Noch einmal: Steuerung von Zirkulationspumpen des Typs Grundfos UP 15-14 B PM

Noch einmal: Steuerung von Zirkulationspumpen des Typs Grundfos UP 15-14 B PM

Bereits vor einem Jahr informierten wir darüber, dass beim Betrieb mit diesem Pumpentyp Schäden am Halbleiterrelais unseres Gerätes, vermutlich durch sehr hohe Einschalt-Spitzenströme, verursacht wurden.

Einer unserer Kunden gab uns nun die Gelegenheit, die Einschaltströme einer Pumpe nachmessen zu können, die einen Ausfall am CIRCON hervorrief.
Am getesteten Exemplar des Typs UPS 15-14 B PM P/N 98358985 PC:1611 konnten wir Einschaltstrom-Spitzen bis ca. 260 A (!) messen. Auch wenn diese nach einigen Mikrosekunden abklingen, muss man doch feststellen, dass solche Stromspitzen natürlich weit über die Spezifikation der Pumpe (0,07 A) und unseres Steuergeräts hinausgehen und das Verhalten des Halbleiterrelais dabei nicht vorhersehbar ist. Nach dem allgemeingültigen Stand der Technik werden Einschalt-Ladeströme von Zwischenkreis-Kondensatoren durch geeignete Maßnahmen wirksam begrenzt. Zumindest im untersuchten Exemplar der Pumpe ist dies nicht der Fall.

Die Abbildung zeigt einen typischen Einschaltstrom-Verlauf, der mit dieser Pumpe aufgezeichnet wurde. Die Messung erfolgte über einen Strommesswandler mit einem Übertragungskoeffizienten von 3,08 mV/A, so dass der Amplitudenmaßstab im Oszillogramm bei ca. 65 Ampere pro Teilung liegt.

Vorerst empfehlen wir also weiterhin, in Verbindung mit dieser Pumpenfamilie prophylaktisch die Sonderausführung zu bestellen.
Gleichzeitig haben wir aber eine Lösung entwickelt, um künftig auch die reguläre Geräteserie vor solchen Einschalt-Stromspitzen zu schützen.